HomeSitemapProgrammLesungenSonderpostenImpressumAGB
Home arrow Programm
Info: Zum Speichern von Produkten in Ihrem Warenkorb sind heute sog. Cookies notwendig. Bitte erlauben Sie Cookies, so dass Sie auch Bestellungen auf unserer Seite ausführen können.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der

Nicolaus Millin Verlag GmbH


1 Definitionen


Im Sinne dieser Lieferbedingungen sind

1.1 Verlag: die Nicolaus Millin
Verlag GmbH.


1.2 Kaufmann: jede
natürliche oder juristische Person, die ein Handelsgewerbe
betreibt.


1.3 Verbraucher: jede
natürliche Person, die ein
Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder
ihrer
gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen
Tätigkeit
zugerechnet werden kann.


1.4 Unternehmer: eine
natürliche oder juristische
Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei
Abschluß eines Rechtsgeschäftes in Ausübung
ihrer
gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit
handelt.


2 Geltungsbereich


Die nachfolgenden Lieferbedingungen gelten für
alle
Lieferungen, Leistungen und Angebote des Verlages an den Besteller
ausschließlich. Sie gelten auch für alle
künftigen
Geschäftsbeziehungen des Verlages mit dem Besteller.
Entgegenstehende oder von diesen Bedingungen abweichende Bedingungen
des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn der Verlag
hätte ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich
zugestimmt. Die
Lieferbedingungen des Verlages gelten auch dann, wenn dieser in
Kenntnis entgegenstehender oder von diesen Lieferbedingungen
abweichenden Bedingungen des Bestellers Lieferungen an diesen
vorbehaltlos ausführt.


3 Bestellungen


Bestellungen gelten erst mit der
Auftragsbestätigung als
angenommen. Diese erfolgt in der Regel gleichzeitig mit der
Rechnungsstellung. Der Kunde ist an seine Bestellung 14 Tage ab dem
Datum seiner Bestellung gebunden.


4 Zahlung


Rechnungen sind, wenn nicht anders vereinbart, 14 Tage
nach
Rechnungsdatum netto in voller Höhe zur Zahlung in Euro
fällig. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug oder wird dem
Verlag
nach Entgegennahme der Bestellung eine Verschlechterung der
Vermögensverhältnisse des Bestellers bekannt, so ist
er
berechtigt, weitere Lieferungen bis zur vollständigen